Follower

Samstag, 4. Dezember 2010

zum 2. Adventswochenende

Es schmöckt zwaar immer guet, wänn öpper bache tuet,
aber de feinschti Duft, isch Wienachtsguezliluft.
Veruss isch alls wie lis, de Näbel macht alls wiiss,
doch us de Chuchi schmöchts jetzt grad, wie us em Paradiis.
Zimetschtern han i gern, Mailänderli au,
Tirggel und Spitzbuebe und Ring us Wilisau.
Läckerli lieben i, Chräbeli no mee,
Tootebäindli, Pfäffernüss mit Puderzuckerschnee.

Es schmöckt zwaar immer guet, wänn öpper bache tuet,
aber de feinschti Duft, isch Wienachtsguezliluft.
Was mir am beschte fgallt, wänn öpper täigg uuswalt,
Schliich ich uf Zeiespitze und probiere Täigg z schtibiize.

Zimetschtern han i gern, Mailänderli au,
Tirggel und Spitzbuebe und Ring us Wilisau.
Läckerli lieben i, Chräbeli no mee,
Tootebäindli, Pfäffernüss mit Puderzuckerschnee.
(Kindergartenlieb von Andrew Boond zur Melodie von Jingle Bells)

Mein heutiges ergebnis.
Heute in der Küche beim backen hab ich mich an dieses schöne Lied errinnert.
Es ist in einem schweizerdeutschen Dialekt.
Trozdem hoffe ich,
dass meine Blogleser aus dem Ausland wenigsten ein klein wenig verstehen
Allen Bloglesern wünsch isch ein schönes
2. Adventswochenende.

Kommentare:

Jacky nadelt hat gesagt…

mmmhhhh, ich rieche den feinen Duft, nur wenn ich daran denke!!:-)))

Das ist ein wunderschönes Lied, gäll!?

Gniesset die feine Guetzli!
Jacky

RitaGri hat gesagt…

Eine Bekanntmachung mit dem schweizerdeutschen Dialekt!
Die Plätzchen sehen ja superlecker aus. Ich habe auch darüber Gedanken gemacht. Backen werde ich später.
LG Rita